Bewerber um den Darwin Award, Folge 3

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Aufreger

Wenn man schon wendet,um zu schauen, ob man tatsächlich geblitzt worden sein könnte – dann sollte man im Rahmen der erlaubten Höchstgeschwindigkeit an der Kontrollstelle vorbeifahren.

Das sei nicht nötig, fand ein Autofahrer in meinem geliebten Niederbayern. Er wurde also innerhalb weniger Minuten zweimal von den kontrollierenden Polizeibeamten erfasst. Das erste Mal mit beachtlichen 126 km/h auf der Kreisstraße zwischen Pocking und Kühnham, auf der ein Limit von 60 km/h gilt. Was dafür spricht, dass es sich um ein enges Sträßchen handelt, denn sonst ist man in der Gegend eher großzügig mit den Limits.  Bei der Kontrollfahrt waren es  dann immerhin weniger als 80 km/h, den genauen Wert fand die Passauer Neue Presse nicht vermeldenswert.

Mit maximal 30 Euro fällt das Verwarnungsgeld für diesen Part auch noch recht moderat aus. Die erste Fahrt kommt mit 440 Euro Bußgeld, 2 Punkten in Flensburg und 2 Monaten Fahrverbot dann schon deutlich teurer.

Um Strafe und Fahrverbot dürfte der Autofahrer kaum herumkommen. In anderen Fällen dürfen Fahrer, die mit zu schwerem Gasfuß unterwegs waren, schon einmal hoffen, dass der Bußgeldbescheid an Ihnen vorübergeht. Dann nämlich, wenn sich die Bußgeldbehörde zu viel Zeit lässt und Verfolgungsverjährung eintritt.

Wann das passiert, berichtet auto360.de